757 Tage nach dem ersten Spatenstich ist es so weit: Am Donnerstag, 3. März, um 7 Uhr öffnen sich erstmals die Türen des neuen famila-Warenhauses in der Carl-Backhaus-Straße 46 in Ahrensburg für Kundinnen und Kunden – auf sie wartet ein außergewöhnliches Einkaufserlebnis.

 „Was hier geschaffen wurde, eröffnet völlig neue Möglichkeiten“, sagt Warenhausleiter Hans-Jürgen Studt. Beeindruckende Zahlen lassen erahnen, was er meint: Auf dem rund 29.000 Quadratmeter großen Grundstück ist ein Gebäude mit insgesamt 5.200 Quadratmetern famila-Verkaufsfläche entstanden. 45.000 Artikel gibt es zur Auswahl. In einer Mall befinden sich weitere Geschäfte. 324 Stellplätze stehen zur Verfügung, 156 davon sind überdacht. Der alte Standort am Kornkamp schließt einen Tag vor der Neueröffnung um 18 Uhr für immer.

 15 neue Arbeitsplätze geschaffen
Ein „ganz schöner Spagat“ sei das laut Hans-Jürgen Studt in den letzten Tagen – „den alten Markt langsam runterzufahren und im neuen gleichzeitig alles frisch zu bestücken.“ Der Terminplan ist eng durchgetaktet. Die Baufirmen und das famila-Team arbeiten parallel. 140 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat das neue Warenhaus, darunter sind fünf Auszubildende. Durch die Vergrößerung im Vergleich zum alten Standort sind 15 neue Arbeitsplätze entstanden. Studt: „Das gesamte Team hat sich sehr auf den Start gefreut, es wird Zeit, dass es jetzt richtig losgeht. Was gibt es Schöneres, als hier endlich die Kundinnen und Kunden zu begrüßen?“

Und die haben die volle Auswahl: Alleine 10.000 Artikel von norddeutschen Herstellern und 2000 Bio-Produkte sind im Sortiment. Discountwaren, Tiefgekühltes, Veganes, Weine und Hofgut-Artikel gibt es. Aus jeweils rund 400 Sorten Wurst und Käse können Kundinnen und Kunden wählen – mehr als 25 Meter lang sind die Frischetheken. Eine Reihe an Textilien, Schuhen, Haushalts- und Schreibwaren, Printmedien und vielem mehr für den täglichen Bedarf kommt hinzu.

Von der Piñabar bis zum begehbaren Kühlschrank
„Wir haben Dinge, die kein anderer hat“, sagt Warenhausleiter Studt und meint damit auch die Vielzahl der Einkaufsmöglichkeiten: Eine Unverpackt-Station hält Waren zum Selbstabfüllen bereit, frisch zubereitetes Sushi gibt es von Sushi Circle, neben einer Salatbar werden an der Piñabar Ananas vor Ort geschält und Saft aus Orangen oder Granatäpfeln kann gepresst werden.

Frischer Fisch wird am Bedientresen in der Mall angeboten, ein Bistro gehört dazu. Es gibt einen eigenen Bereich für Block-House-Produkte und einen integrierten Rooms-by-depot-Shop. Der rund 450 Quadratmeter große Getränkemarkt hat einen zusätzlichen Zugang über die Mall – und einen begehbaren Kühlschrank, in dem unter anderem vorgekühlte Bierfässer lagern.

Einkaufswagen können ohne Pfand genutzt werden. Außerdem gibt es spezielle Wagen für Familien und Rollstuhlfahrer. Die Gänge sind extra breit gehalten. Neben dem Ticketverkauf für Konzerte und Events, dem Party- und Geschenkservice besteht in der Mall auch das Angebot, Kleingeld loszuwerden: Münzen können in den Coin-Casher geworfen werden, im Gegenzug gibt es einen entsprechenden Einkaufsbon. Wer hingegen Bares benötigt, kann am Automaten der Sparkasse Holstein Geld ziehen oder es ab 10 Euro Einkaufswert an der famila-Kasse abheben.

Moderne Technik und Strom-Tankstelle
Montags bis samstags von 7 bis 21 Uhr hat das famila-Warenhaus, in dem moderne Technik verbaut wurde, geöffnet. Die Beleuchtung besteht aus LED-Lampen, die Kühlmöbel haben Glastüren, digitale Schilder an den Regalen weisen im gesamten Warenhaus die Preise aus und es wird mit Wärmerückgewinnung gearbeitet. Auf dem Dach der Stellflächen sammelt eine Solaranlage Strom ein. Doch Energie wird auch an die Parkenden abgegeben: Denn es kann auch „getankt“ werden in der Carl-Backhaus-Straße. E-Ladesäulen liefern – zunächst kostenlos – Strom an zwei Stellplätzen. Schon bald wird auf sechs erweitert. Auch E-Bikes können geladen und Fahrräder teilweise sogar überdacht abgestellt werden. Eine Bushaltestelle befindet sich zudem direkt am Grundstück. Für Kundinnen und Kunden mit Verbrenner-Fahrzeugen bietet famila Tank Diesel und Benzin an.

Vielzahl an weiteren Geschäften vor Ort
Neben dem Warenhaus ist auch die Bäckerei Junge inklusive Café eingezogen. Tabakwaren, Lotto und Postdienste gibt es bei Tobacco & more. Zudem sind die Reinigung Weiße Wolke, Multimedia und Telekommunikation Bernd Jürgens, Schlüsseldienst, Schuhreparatur sowie eine Änderungsschneiderei vor Ort. Der Friseur Klinck, eine Apotheke, Blume 2000 und Imbisse runden das Angebot ab. Auf dem Nachbargrundstück befinden sich Das Futterhaus und Aldi.

Für Hans-Jürgen Studt, der seit 30 Jahren als Warenhausleiter arbeitet, ist es der erste Neubau in seiner famila-Karriere – und dann gleich ein solch gewaltiger: „Ein Highlight in meinem Berufsleben.“ Nun will er mit seinem Team dafür sorgen, dass auch das Einkaufen für die Kundinnen und Kunden in Ahrensburg zum Highlight wird.

Das Unternehmen
Die famila-Handelsmarkt Kiel GmbH & Co. KG wurde 1974 in Kiel gegründet und gehört zur Bartels-Langness-Unternehmensgruppe. famila-Nordost betreibt 89 Warenhäuser in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg, Niedersachsen, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen.