Das famila-Warenhaus im Ravensbusch erhielt heute das „Gütesiegel für ein besonderes Engagement für die Teilhabe von behinderten und älteren Menschen in der Gesellschaft“. Der Sozialverband Deutschland e. V. (SoVD) zeichnet mit dem Gütesiegel Einrichtungen aus, die sich bei der Gestaltung von Gebäuden für die Interessen von Menschen mit Behinderung eingesetzt haben.

Oliver Wehr leitet das famila-Warenhaus bereits seit über 5 Jahren. Er hatte 2015/2016 auch die umfassende Erweiterung, Umstrukturierung und Modernisierung des Standorts begleitet. Schon bei der Planung hatte der 45-jährige bewusst auf eine Gestaltung geachtet, die allen Generationen und Menschen mit Behinderung gerecht wird. Heinz Koch, Beauftragter für Menschen mit Behinderungen der Gemeinde Stockelsdorf, hatte das famila-Haus beim SoVD vorgeschlagen.

Nach einem gemeinsamen Rundgang erhielt der famila-Warenhausleiter Oliver Wehr aus den Händen vom Landesvorsitzenden des Sozialverbandes Wolfgang Schneider das Gütesiegel und die dazugehörige Urkunde. „Wir danken dem Sozialverband sehr für die Auszeichnung und sehen sie zugleich als Ansporn, auch weiterhin auf besonderen Einkaufskomfort zu setzen”, so Oliver Wehr.

Die positiven Aspekte der Barrierefreiheit in dem famila-Warenhaus sind vielfältig. An der Bushaltestelle gibt es Markierungen für Sehbehinderte. Die Stellplätze für Menschen mit Behinderung wurden extra breit angelegt, sind überdacht und liegen eingangsnah. Zudem gibt es eine Ein- und Ausstiegszone direkt vor der Tür. Der famila-Infotresen ist abgesenkt, sodass auch Rollstuhlfahrer dort bequem kommunizieren können. Es stehen eine behindertengerechte Toilette mit Euroschlüssel und spezielle Einkaufswagen für Menschen mit Gehbehinderung zur Verfügung. Im Markt sind die Regale niedrig und die einzelnen Warenbereiche übersichtlich beschildert, was insbesondere Sehbehinderten den Einkauf sehr erleichtert. Zudem leuchtet das neue Lichtkonzept die Verkaufsfläche besser aus. Die breiten Gänge zwischen den Regalen sorgen für zusätzlichen Einkaufskomfort. Stets sind Mitarbeiter als Ansprechpartner auf der Fläche und helfen gern. Außerdem wurden die Durchgänge zwischen den Kassen so breit angelegt, dass Rollstuhlfahrerinnen und –fahrer mühelos hindurchpassen.

Stockelsdorf ist der fünfte famila-Standort in Schleswig-Holstein, der vom SoVD mit dem Gütesiegel ausgezeichnet wird. Gemeinsam wird die Barrierefreiheit auch in anderen Häusern geprüft und bauliche Veränderungen vorgenommen. „Jeder Kunde soll sich bei uns wohlfühlen und gern zu uns kommen, deshalb freuen wir uns sehr über die weitere Zusammenarbeit mit dem Sozialverband Deutschland”, so famila-Geschäftsführer Christian Lahrtz.