Morgen geht das neue famila-Warenhaus in der Heiligenhafener Industriestraße an den Start. Rund 10 Millionen Euro investierte das Unternehmen in den Neubau.

famila-Warenhausleiter Michael Holler und sein Team versprechen eine große Auswahl und Freude beim Einkaufen: Regionales, Saisonales, Frisches, Fertiges, Praktisches und Spezialitäten aus aller Welt. Im 40.000-Artikel-starken Sortiment gibt es außerdem mehr als 900 Artikel zu Discountpreisen. Michael Holler erklärt: „Dieses Warenhaus ist kein Supermarkt von der Stange. Wir haben uns im Vorhinein lange Gedanken gemacht, was wir an Sortiment und Service noch besser machen können. Das Ergebnis ist jetzt erlebbar. Wir hoffen, dass unsere Kunden sich hier richtig wohlfühlen und wir ihre Einkaufsstätte Nummer 1 werden!“

Heiligenhafen war der zweite famila-Standort überhaupt. 1975 wurde das bis dato als Möbelhaus genutzte Gebäude umgerüstet. Die verstrichenen Jahrzehnte und verschiedene bauliche Gegebenheiten machten den Neubau unbedingt erforderlich. „Wir haben in Heiligenhafen unser modernstes Ladenbaukonzept umgesetzt“, erklärt famila-Geschäftsführer Christian Lahrtz. „Die überpünktliche Fertigstellung ist eine großartige Leistung aller Beteiligten! Unser besonderer Dank gilt den Bauarbeitern, Handwerkern und Mitarbeitern, die hier mitgewirkt haben.“

Das Grundstück ist für den Neubau komplett neu gestaltet worden. Der Kundenparkplatz befindet sich nun vor dem neuen Gebäude, zum Sundweg hin. Die Stellplätze wurden in einer komfortablen Breite von 2,70 Metern angelegt. Etwa die Hälfte wurde auch überdacht. Gesondert ausgewiesene Stellplätze für Eltern mit Kind und Menschen mit Behinderung befinden sich eingangsnah. Darüber hinaus gibt es extra-lange Stellplätze für Wohnmobile. Die Auf- und Abfahrt über die Industriestraße ist mehrspurig angelegt worden. Im rückwärtigen Bereich des Grundstücks wurden durch umfangreiche Erdarbeiten Höhenunterschiede von bis zu sieben Metern ausgeglichen. „Wir haben im wahrsten Sinne des Wortes Berge versetzt!“, sagt Michael Holler. Der 45-Jährige war während der 8-monatigen Bauzeit jede Woche vor Ort und erlebte den Baufortschritt hautnah mit.

In den letzten Wochen war der Warenhausleiter besonders stark gefordert: Alle Regale, Truhen und Produkte mussten ihren Platz finden. Als Highlights sind die Frischebereiche hervorzuheben. An der Salatbar können sich die Kunden ihren verzehrfertigen Salat individuell zusammenstellen. Frisch gepressten Orangensaft gibt es direkt daneben. Wer noch Inspiration für eine Mahlzeit sucht kann sich zum Beispiel am Rezeptberater-Terminal informieren. Die Rezepte samt Einkaufsliste für das Wunschmenü können direkt ausgedruckt werden. An den Bedientresen für Fleisch, Wurst und Käse gibt es auf ca. 20 Metern Länge eine große Auswahl und persönliche kompetente Beratung.

Neu im Heiligenhafener famila-Sortiment sind Textilien und ein erweitertes Angebot an Non Food, darunter auch Bootszubehör. In der Kassenzone gibt es neben den normalen Kassen zusätzlich vier Selfscanning-Kassen. Diese eignen sich insbesondere für den kleinen Einkauf. Neu sind auch die Öffnungszeiten, die ausgeweitet wurden. Das Warenhaus hat künftig montags bis samstags von 7 bis 21 Uhr geöffnet und während der Saison zusätzlich sonntags von 11 bis 17 Uhr.

Die Landbäckerei Puck hat im Eingangsbereich eine Filiale mit Cafébereich drinnen und draußen eingerichtet. In der Mall gibt es zudem einen Geldausgabeautomaten der ING Diba sowie eine Annahmestelle für Lotto und Post. Das Futterhaus und der Friseursalon „Passion“ sind durch separate Eingänge vom Parkplatz aus zu erreichen.

Das Unternehmen
Die famila-Handelsmarkt Kiel GmbH & Co. KG wurde 1974 in Kiel gegründet und gehört zur Bartels-Langness-Unternehmensgruppe. famila-Nordost betreibt 86 Warenhäuser im norddeutschen Raum. Mit rund 7.000 Mitarbeitern zählt das Unternehmen zu den größten Arbeitgebern der Region.