Drei Schaufeln Erde haben heute den Startschuss für ein 18,7 Mio. Euro teures Bauprojekt gegeben. Ab jetzt rollen die großen Baumaschinen. Im Frühjahr 2021 soll das neue famila-Warenhaus im Gewerbegebiet Beimoor-Süd II eröffnen.

 Auf dem ca. 29.000 Quadratmeter großen Gelände erfolgte heute Morgen der erste Spatenstich durch die famila-Geschäftsführer Christian Lahrtz und Fritz Philip Langness, Bauherrenvertreter Johannes Hahm, Warenhausleiter Hans-Jürgen Studt und Bürgervorsteher Roland Wilde. „Hier entsteht ein famila-Warenhaus der neuesten Generation“, verspricht famila-Geschäftsführer Christian Lahrtz. „Wir werden an diesem Standort innovative Konzepte testen. So viel sei verraten: ‚Frischer Kaffee‘ erhält durch die hauseigene Rösterei eine ganz neue Dimension.“ Geplant ist nämlich eine eigene Kaffeerösterei, in der Rohkaffee von Hanseatic Coffee frisch und live vor den Augen der Kunden geröstet wird.

Tiefbau bis April
Als vorbereitende Maßnahmen werden zunächst die Versorgungsleitungen auf dem Gelände verlegt. Im Februar beginnen die Erdarbeiten. „Ich freue mich, dass es jetzt endlich losgeht!“, sagt Hans-Jürgen Studt. Das famila-Warenhaus am Kornkamp bleibt bis zur Neueröffnung in der Carl-Backhaus-Straße im kommenden Jahr wie gewohnt geöffnet.

Rohbau bis zum Spätsommer
Im Frühling und Sommer wird das Gebäude errichtet und abgedichtet, damit im Herbst und Winter der Innenausbau erfolgen kann. famila erhält eine ca. 5.000 Quadratmeter große Verkaufsfläche. In den Eingangsbereich des neuen Warenhauses werden ein Bäcker, ein Blumenladen, ein Friseur, ein Shop mit Lottoannahme, Tabak und Poststelle, ein Mobilfunk-Shop, ein Schlüsseldienst und eine Apotheke einziehen. Zudem gibt es eine Reinigung, einen Imbiss auf dem Parkplatz sowie eine Tankstelle. Zum großen Teil ziehen die jetzigen Mieter mit um. Darüber hinaus werden im Obergeschoss des Gebäudes Flächen für Praxen und Büroräume geschaffen. „Der bunte Mix an Fachmärkten und Dienstleistern macht unseren Standort dann noch attraktiver“, erklärt Christian Lahrtz.

Aktiv für die Umwelt und für die Region
famila setzt traditionell auf die Zusammenarbeit mit Handwerksbetrieben aus der Region. Bei der Ausschreibung für den Innenausbau des neuen Marktes wurden deshalb Firmen aus dem Hamburger Umland bevorzugt. „Wir haben die Erfahrung gemacht, dass wir so am verlässlichsten bauen können“, sagt Christian Lahrtz. „Zudem sichern wir Arbeitsplätze und Kaufkraft in der Region.“ Das neue famila-Haus soll in energiesparender und umweltfreundlicher Bauweise errichtet werden. Geplant sind verglaste Kühlmöbel, der Einsatz von LED-Lampen und die Weiterverwendung der Abwärme zum Heizen.