Die Bauarbeiten auf dem Gelände der Friedrich-Ebert-Straße in Schleswig schreiten voran. Hier entsteht ein modernes famila-Warenhaus mit Getränkemarkt, einem angegliederten Bäcker, Postpoint und einer Lottoannahmestelle. Die Gebäudehülle mit Dach und Fassaden ist bereits fertiggestellt. Zurzeit laufen Arbeiten an den Außenanlagen und der Innenausbau.

Neueröffnung im Frühjahr
Noch im Januar sollen die öffentlichen Versorgungsleitungen angeschlossen werden. „Aufgrund des bislang sehr milden Winters konnten wir im Außenbereich bereits mit den Asphaltierungsarbeiten beginnen“, erklärt famila-Geschäftsführer Christian Lahrtz. „Die Bauarbeiten liegen voll im Zeitplan. Die Neueröffnung wird deshalb wie geplant im Frühjahr stattfinden. Alle Kunden dürfen sich auf tolle Eröffnungsangebote freuen!“

Letzte Arbeiten im Außenbereich
Vor dem Warenhaus entstehen knapp 200 Stellplätze mit einer Komfortbreite von 2,60 Meter. „Die beiden Zufahrten und etwa 60 Prozent der Außenanlagen sind bereits fertiggestellt. Die verbleibenden Pflasterarbeiten werden wir bei geeigneter Witterung durchführen“, ergänzt Chris-tian Lahrtz.

Großzügig, frisch und übersichtlich
Im Innern des Gebäudes erfolgt derzeit die Technikinstallation. Es werden raumbildende Ausbauten sowie Fliesenarbeiten vorgenommen. Der nächste Abschnitt beinhaltet die umfangreichen Ladenbauarbeiten. Im März folgt dann die Einrichtungsphase. Dazu Christian Lahrtz: „Das Warenhaus in Schleswig wird nach dem neuesten famila-Standard eingerichtet. Das Farb- und Beleuchtungskonzept wird auf die verschiedenen Warenbereiche abgestimmt und schafft so eine absolute Wohlfühlatmosphäre. Auf einer Gesamtverkaufsfläche von rund 3.000 Quadratmetern erwartet unsere Kunden ein 40.000 Artikel starkes Sortiment mit Produkten in allen Preislagen. Ein klares Kundenleitsystem wird den Kunden schnell den Weg zur gewünschten Ware zeigen.“

Aktiv für ein gesundes Klima und eine bessere Umwelt
Das Schleswiger famila-Haus wird in energiesparender und umweltfreundlicher Bauweise errichtet. Die Abwärme aus der Kälteanlage wird zum Heizen verwendet. Damit setzt das Unternehmen auf eine zukunftsweisende und umweltfreundliche Alternative zur klassischen Energieversorgung. Als weitere Maßnahme wird in den unterschiedlichen Warenbereichen LED-Beleuchtung eingesetzt, die den Strombedarf deutlich senkt.