Pizza

Sonne, Meer und Dolce Vita. Italienisches Flair für Zuhause gibt es bei famila: Entdecken Sie leckere Zutaten für den heiß-geliebten Klassiker der italienischen Küche! Dazu empfehlen wir einen echt italienischen Wein. Buon Appetito!

Pizza Capricciosa

Für den Teig

  • 240 g Weizenmehl Type 405
  • 160 g Weizenmehl Type 550
  • 1 Würfel Hefe
  • 190 ml lauwarmes Wasser
  • 0.5 TL Salz
  • 1 Prise Zucker
  • 2 EL Olivenöl

Für die Pizzasoße

  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 Dose gehackte Tomaten
  • 1 TL italienische Kräuter
  • Salz, schwarzer Pfeffer
  • 1 TL Zucker

Für den Belag

  • 125 g Mozzarella
  • 125 g Edamer
  • 150 g Champignons
  • 150 g gekochter Schinken
  • 150 g kleine Artischockenherzen in Öl
  • 40 g schwarze entsteinte Oliven
  • etwas Olivenöl
  • 1 Handvoll getrocknete Kräuter (Basilikum, Oregano)
Pizza-Capricciosa

Foto(s): Frederik Röh, Henrik Matzen

Zubereitung
  1. Die Basis ist der Hefeteig: In das Mehl eine Mulde drücken, Hefe hineinbröckeln, etwas Wasser, Salz und Zucker zufügen und den Vorteig zu einem dicken Brei verrühren. 30 Minuten gehen lassen, dann restliches Wasser und Öl zufügen und den Teig gründlich verkneten. Clara-Sophie zieht ihn auf der bemehlten Arbeitsfläche in die gewünschte Größe.
  2. Nicht nur das Ambiente der L‘Osteria sorgt für den Dolce-Vita- Charme, auch Clara-Sophie wirft ihren Teigfladen wie eine richtiger „Pizzaiolo“ in die Luft. Ihr Chef Jan Hausen erklärt: „Durch die Verwendung von zwei Sorten Mehl wird der Teig schön elastisch.“ Der Joint-Venture-Inhaber von sieben L‘Osterias empfiehlt Anfängern auch fertiges Pizzamehl.
  3. Für die Soße wird die Zwiebel gepellt, gewürfelt und im heißen Öl glasig angebraten. Hinzu kommen gepresster Knoblauch, Tomaten, Kräuter und Gewürze. Alles offen bei mittlerer Hitze 15 bis 20 Minuten kochen, dann abkühlen lassen. Die junge Pizzabäckerin streicht die fertige Soße wie eine Spirale auf den Teig.
  4. Der Mozzarella kommt in kleinen Würfeln, der Edamer gerieben auf die Pizza. „Zur klassischen Pizza gehört nur Mozzarella. Als Zugeständnis an den deutschen Geschmack nehmen wir noch einen würzigeren Käse hinzu“, sagt Jan Hausen und freut sich, dass Clara-Sophie, obwohl erst im ersten Lehrjahr, ihr Handwerk schon so top beherrscht.
  5. Die 22-Jährige putzt die Champignons und schneidet sie in dünne Scheiben. In der Systemgastronomie übernehmen diesen und andere Arbeitsschritte ansonsten Maschinen. „Wenn hier an einem Samstag 600 bis 800 Pizzen gebacken werden, brauchen wir gleichbleibende Qualität“, erläutert Jan Hausen.
  6. Die dünnen vorgeschnittenen Schinkenscheiben zupft Clara- Sophie in kleine Stücke. Die Pizzabäcker nehmen gern Vorderschinken aus der Schweineschulter, der sich am besten für die hohen Temperaturen im Ofen eignet. Übrigens heißt Capricciosa frei übersetzt „nach Lust und Laune“, was der Fantasie beim Belegen des Bodens Tür und Tor öffnet.
  7. Die eingelegten Artischocken, die Clara- Sophie noch einmal viertelt, sorgen für einen leicht herben und nussigen Geschmack. Auch schwarze Oliven und Kräuter geben der Pizza Capricciosa den letzten würzigen Pfiff. Jetzt noch etwas Olivenöl darüberträufeln, dann muss die Pizza schnell in den Ofen, denn der Boden darf nicht zu feucht werden.
  8. In nur sechs Minuten ist die Pizza fertig – kein Wunder, denn in den Hochleistungsöfen der L’Osteria ist es bis zu 300 Grad heiß. Zu Hause gelingt die Pizza bei maximaler Hitze des Ofens in etwa 20 Minuten genauso gut. Toll, wie die Kruste zwischen den Zähnen knackt! Perfetto! Dazu passt ein Glas Pinot Grigio. Bravissimo!
Salamipizza

Foto(s): André Chales de Beaulieu

Italienische Salamipizza

Zutaten Für 4 Portionen

  • 0.25 Hefewürfel
  • 300 ml lauwarmes Wasser
  • 450 g Mehl
  • 1 EL Salz
  • 1 TL Zucker
  • 250 g stückige Tomaten (Dose oder Tetrapak)
  • 50 g Tomatenmark
  • 150 g passierte Tomaten (Dose oder Tetrapak)
  • 1 EL Thymian
  • 250 g Mozzarella
  • 4 EL Olivenöl
  • 1 EL Oregano
  • 16 große Scheiben Salami
  • einige Basilikumblättchen
Zubereitung
  1. Hefe im Wasser auflösen.
  2. Mit etwa der Hälfte des Mehls, Salz und Zucker zu einem dünnen Teig verquirlen. 40 Minuten gehen lassen. Restliches Mehl unterkneten, Teig kräftig durchwalken und nochmals 40 Minuten gehen lassen.
  3. Aus dem Teig 4 Kugeln formen, auf der bemehlten Arbeitsfläche abgedeckt weitere 20 Minuten gehen lassen.
  4. Ofen auf 225 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen.
  5. Stückige Tomaten mit einer Gabel zerdrücken.
  6. Mit Tomatenmark und passierten Tomaten verrühren. Mit Salz und Thymian abschmecken.
  7. Teigkugeln dünn ausrollen.
  8. Jeweils einen Pizzaboden auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Anteilig mit Pizzasoße bestreichen.
  9. Mozzarella in Scheiben schneiden, auf die Pizzen legen. Mit Olivenöl beträufeln, mit Oregano bestreuen.
  10. Salamischeiben halbieren und auf die Pizzen legen. 10 bis 12 Minuten backen. Mit Basilikumblättchen dekorieren.

Vegetarische Pizza

Zutaten Für 4 Portionen

  • 1 Paket fertiger Pizzateig mit Tomatensoße
  • 200 g Pizzakäse, gerieben
  • 50 g Rucola
  • 2 Tomaten
  • 250 ml Salatsoße Sylter Art
Zubereitung
  1. Backofen auf 220 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Pizzateig auf einem Backblech ausrollen.
  2. Die Tomatensoße auf dem Teig verteilen. Käse darüberstreuen. Etwa 15 Minuten backen.
  3. In der Zwischenzeit Rucola waschen, putzen und auf Küchenkrepp gut abtropfen lassen. Tomaten waschen, Stielansatz entfernen und in Scheiben schneiden.
  4. Die Pizza aus dem Ofen nehmen. In 8 Stücke schneiden.
  5. Rucola und Tomaten auf den Pizzastücken verteilen.
  6. Salatsoße (Menge nach Wunsch) darübergeben und die Pizza sofort servieren.
Pizza-vegetarisch

Foto(s): André Chales de Beaulieu

Hokkaido-Pizza-Fladen

Foto(s): André Chales de Beaulieu

Hokkaido-Pizza-Fladen mit Schafskäse

Zutaten Für 4 Portionen

  • 0.5 Würfel Hefe
  • 150 ml lauwarmes Wasser
  • 1 TL Zucker
  • 1 TL Salz
  • 250 g Weizenmehl (Type 550)
  • 3 EL Olivenöl
  • 700 g Hokkaidokürbis
  • 1 rote Zwiebel
  • 200 g Schafskäse
  • 200 g Schmand
  • Salz
  • Pfeffer
  • 2 Rosmarinzweige
  • Fleur de Sel oder grobes Meersalz
Zubereitung
  1. Die Hefe im Wasser auflösen. Zucker und Salz unterrühren. Mehl in eine Schüssel sieben, 2 EL Olivenöl zufügen und mit der Hefemischung zu einem glatten Teig verkneten. 30 Minuten zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.
  2. Kürbis waschen, aufschneiden, entkernen und in dünne Scheiben schneiden.
  3. Zwiebel schälen und in dünne Ringe schneiden.
  4. Schafskäse fein würfeln.
  5. Den Schmand glatt rühren, salzen und pfeffern. Rosmarin waschen, trocken schütteln, Blätter abzupfen. Backofen auf 200 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen.
  6. Teig durchkneten und zu vier dünnen Fladen ausrollen.
  7. Auf zwei mit Backpapier ausgelegte Bleche legen. Teig mit Schmand bestreichen, mit Kürbis, Zwiebeln, Rosmarin und Schafskäse belegen. Etwa 15 Minuten goldbraun backen.
  8. Die fertigen Fladen mit dem restlichen Olivenöl beträufeln und mit je einer Prise Fleur de Sel bestreuen.