Schoki für Azubis

Karriere

Wenn das kein Seminar zum Genießen ist: 17 angehende Handelsfachwirte von famila dürfen in Kiel ganz tief in die Schokolade eintauchen. Logisch, dass da Glückshormone freigesetzt werden.

“Was glauben Sie: In welchem Land weltweit wird am meisten Schokolade gegessen?“ Kristina Dieker schaut fragend in die Gesichter der Auszubildenden. Die  Seminarleiterin arbeitet seit 26 Jahren bei der Firma Reber, dem Hersteller der Echten Reber Mozart-Kugeln – sie ist also absolute Expertin in Sachen Schokolade. Und sie verrät: Beim Pro-Kopf-Verbrauch liegt tatsächlich die Schweiz vorn. Kristina Dieker führt unterhaltsam durch das Schokoladen-Seminar, lässt die Azubis Schokolade im Wasserbad schmelzen und Kakaobohnen zerbrechen sowie probieren. „Das schmeckt ja überhaupt nicht süß – eher wie Chili ohne Schärfe. Faszinierend“, wundert sich Meike Winterfeldt vom famila-Warenhaus Osterholz-Scharmbeck. Die angehenden Handelsfachwirte lernen viel über die Herstellung, über das Rösten, Feinwalzen, Conchieren und Kneten der Schokolade. famila legt in der Ausbildung viel Wert auf die Warenkunde, um so die Beratungskompetenz auszubauen. Ein Thema des Seminars ist auch der Einsatz von Fremdfetten. Gemäß Verordnung ist es erlaubt, fünf Prozent der Kakaobutter durch andere Fette wie etwa Palmfett zu ersetzen. „Wir bei Reber verwenden 100 Prozent reine Kakaobutter, auch wenn die sehr teuer ist“, erklärt die Seminarleiterin. Eine Auszubildende möchte wissen, ob der Anbau und die Ernte der Kakaobohnen auch kontrolliert werden. Kristina Dieker erklärt, dass Reber UTZ-zertifizierten Kakao verwende. Das heißt, ein Standard für nachhaltige Produktion über die gesamte Lieferkette wird eingehalten. Und auch über die Kalorien in der Schokolade muss wohl oder übel gesprochen werden. „Wollen wir gar nicht wissen“, so das augenzwinkernde Credo der  Seminarteilnehmer. Und so greift jeder zur Mozartkugel und lässt sich den Mix aus Nugat, Marzipan, Pistazien und Zartbitterschokolade auf der Zunge zergehen. Was für ein schönes, lehrreiches und dazu noch schmackhaftes Seminar!

Infos

Besonders viel Wert legen famila und die Muttergesellschaft Bartels-Langness (Bela) auf die Ausbildung des Berufsnachwuchses. Interessierte können gern ihre Bewerbungsunterlagen für den Ausbildungsstart 2021 einsenden.

Online informieren
Infos zu den verschiedenen Ausbildungsberufen gibt es im Internet: www.bela-karriere.de
Videos mit Berufsporträts: www.bela.de/karriere

Bewerbung
Über die Stellenbörse auf www.bela-karriere.de, per E-Mail an personalentwicklung@bela.de
oder per Post an Bartels-Langness Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Personalabteilung, Alte Weide 7–13, 24116 Kiel