Schlemmerkäse würzig mariniert

Ein Star auf dem Grill

Vor dem Genuss lassen die Götter auch Tränen fließen.“ So ähnlich könnte man ein altes Sprichwort abwandeln, wenn es um die Geschichte des Schlemmerkäses geht. Im Sommer, hauptsächlich während der Grillsaison, wird er in den famila-Käseabteilungen frühmorgens frisch zubereitet, und dazu müssen als Erstes ganz viele rote Zwiebeln geschnitten werden.

Eine Erfindung aus Eutin
Aber die Mühe lohnt sich, denn „unser Schlemmerkäse ist wirklich sehr lecker“, sagt Nancy Bohnhoff. Sie selbst schwärmt sehr für ihn, und sie ist auch ein kleines bisschen stolz. Völlig zu Recht, immerhin haben sie und ihr Käse-Team im famila- Warenhaus in Eutin ihn im letzten Jahr kreiert. „Unsere Kunden haben uns gefragt, ob wir zur Grillsaison nicht etwas Besonderes anbieten könnten, und da sind wir dann kreativ geworden und haben uns eine eigene Zubereitung ausgedacht“, berichtet die diplomierte Käsesommelière.

Würzige „Käseblüten“
Die fertigen Schlemmerkäse-Stücke liegen effektvoll garniert in stabilen Alu-Förmchen mit gerafftem Rand, sodass sie fast aussehen wie Blumen. Nancy Bohnhoff verrät, wie diese pikanten „Blüten“ zubereitet werden. Ausgangsprodukt ist der Balkankäse der Firma Bayernland, ein in Salzlake eingelegter Weichkäse aus Kuhmilch mit 50 Prozent Fett in der Trockenmasse. Er wird nach traditionellen Verfahren hergestellt und zeichnet sich durch seinen milden, leicht säuerlichen und salzigen Geschmack aus.

Mit Liebe mariniert
Die Kräutermarinade ist das Geheimnis, wie aus dem Balkankäse der rassige Schlemmerkäse wird. Die Zubereitung beginnt, wie gesagt, mit den Zwiebeln. Sie werden klein gehackt, ebenso wie getrocknete Tomaten, grüne und schwarze Oliven sowie verschiedene Kräuter. Hinzu kommt ein Hauch von Knoblauch. Diese Zutaten werden mit Olivenöl zu einer Marinade verrührt, in der die etwa zwei Zentimeter dicken und runden Käsescheiben gewälzt werden, per Hand und „mit sehr viel Liebe“, so wird berichtet, bis das Öl gut eingezogen ist.

Grillgenuss für alle
Zur Dekoration werden die Schlemmerkäse-Portionen noch üppig dekoriert: mit Zwiebel- und Olivenringen sowie einer weiteren Kräuterprise. Der fertige Käse kann in der Schale bei 200 Grad für 15 Minuten in den Backofen geschoben werden – so lange, bis seine Oberfläche angeschmolzen ist. Auf dem Grill gelingt er garantiert und schmeckt nicht nur Fleischliebhabern, sondern auch überzeugten Vegetariern. Zusammen mit einem frischen Baguette, einem sommerlichen Salat oder natürlich auch einem gegrillten Steak ist der Schlemmerkäse ein Genuss. „Für uns ist er ein echtes Highlight der Grillsaison“, heißt es aus Eutin.

Tipps

Alu oder Edelstahl
Eine Alu-Schale in Blütenform für den Schlemmerkäse ist praktisch. Wer kein Aluminium zur Zubereitung verwenden möchte, kann den Käse ganz einfach in handelsübliche Grillpfännchen aus Edelstahl umbetten.

Oder Backpapier
Noch einfacher ist es, die Käsestücke auf Backpapier mit ausreichend Rand zu legen, diesen hochzuklappen und die Pakete mit Rouladengarn zuzubinden, die Enden zusammenzudrehen oder einfach mit einem Hefter zu verschließen.

Oder Blätter
Auch Gemüseblätter sind eine gute und praktische Alternative zu Aluminium. In Kohl-, Mangold-, Wein-, Bananen- oder Maisblättern fühlt sich Grillkäse ebenso wohl wie Fisch. Die Blätter werden mit Garn, Zahnstochern oder Rouladenspießen fixiert. Durch Bestreichen mit Öl halten sie der Hitze besser stand.