Backen mit der ganzen Familie – und famila!

Nichts duftet so gut wie frisch gebackene Kekse! Bunt verziert oder klassisch mit Schokolade und Nüssen garniert ist das süße Gebäck nicht nur in der Weihnachtszeit eine köstliche Leckerei. Für mehr Inspiration rund ums Thema Backen haben wir für Sie viele Rezepte und Tipps zusammengestellt – auch für Kuchen-Liebhaber! Ob Kekse oder Kuchen: Die passenden Zutaten finden Sie bei Ihrem famila.

Rezeptideen zum Backen

rezept_01

Foto: Frederik Röh, Henrik Matzen

Mandelpralinen

Zutaten
Für 4 Portionen

  • 200 g weiße Kuvertüre
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 100 g Puderzucker
  • 1 Messerspitze Vanillemark
  • 3 EL Amaretto oder Mandelsirup
  • 2 EL Butter
  • 75 g gebrannte Mandeln

Zubereitung

  1. Die Hälfte der Kuvertüre reiben, die andere Hälfte grob hacken. Geriebene Kuvertüre mit gemahlenen Mandeln und Puderzucker vermengen.
  2. Vanillemark und Amaretto zufügen. Mit einem Löffel verrühren, dann mit den Händen verkneten. Zu einer 3 cm dicken Rolle formen. In 1,5 cm dicke Taler schneiden.
  3. Restliche Kuvertüre mit Butter im Wasserbad erwärmen und verrühren.
  4. Taler auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Kuvertüre mit einem Teelöffel darüber geben.
  5. Gebrannte Mandeln auf die Pralinen setzen. Kuvertüre mindestens 4 Stunden trocknen lassen.
  6. Tipp: Für eine süß-salzige Note mit wenigen Flocken Fleur de Sel bestreuen.
rezept_02

Foto: Frederik Röh, Henrik Matzen

Mandelsterne mit schokoladiger Ananas

Zutaten
Für 60 Sterne

  • 125 g weiche Butter
  • 50 g Puderzucker
  • 1 Eigelb
  • 1 EL kaltes Wasser
  • 175 g Mehl
  • etwas Mehl zum Ausrollen
  • 125 g gemahlene Mandeln
  • 200 g dunkle Kuvertüre
  • 300 g Ananas

Zubereitung

  1. Butter und Puderzucker verrühren. Eigelb und Wasser unterrühren, dann Mehl und Mandeln einarbeiten. Teig zu zwei Kugeln formen und 30 Minuten kalt stellen.
  2. Backofen auf 170 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen.
  3. Teig nacheinander auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen. Insgesamt etwa 60 Plätzchen in Sternform ausstechen. Auf einem mit Backpapier belegten Blech 11 Minuten backen, abkühlen lassen.
  4. Kuvertüre im Wasserbad schmelzen. Ananas in kleine Würfel schneiden, mit einer Gabel großzügig durch die Kuvertüre ziehen und auf die Plätzchen legen.
  5. Tipp: Wegen des frischen Obsts die Plätzchen innerhalb von 3 Tagen verzehren.

8 Tipps für die perfekten Mürbeplätzchen

  • Slider-01-01
  • Slider-01-02
  • Slider-01-03
  • Slider-01-04
  • Slider-01-05
  • Slider-01-06
  • Slider-01-07
  • Slider-01-08
rezept_04

Foto: André Chales de Beaulieu

Kokosmakronen

Zutaten
Für 4 Portionen

  • 3 Eiweiß
  • 150 g Puderzucker
  • 1 Msp. Vanillemark
  • 150 g Kokosflocken

Zubereitung

  1. Backofen auf 180 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen.
  2. Eiweiß mit Zucker und Vanillemark steif schlagen.
  3. Kokosflocken vorsichtig unterheben.
  4. Mit 2 Teelöffeln Teighäufchen mit etwas Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben.
  5. Die Makronen ca. 10 Minuten backen, bis sie hellbraun werden. Auf dem Blech abkühlen lassen.
  6. Tipp: Wer mag, setzt den Makronenteig auf Oblaten.
rezept_05

Foto: Frederik Röh

Tarte de Pastel de Nata

Zutaten
Für 4 Portionen

  • 500 ml Milch
  • 280 g Zucker
  • 250 ml Wasser
  • 6 Eigelb
  • 70 g Mehl
  • Zesten von 1 unbehandelten Zitrone
  • 1 Zimtstange
  • 1 Rolle Butter-Blätterteig aus dem Kühlregal (ca. 270 g)

Zubereitung

  1. Für die Füllung Milch, Zucker, Wasser, Eigelb, Mehl, Zitronenschale und Zimtstange in einem Topf verrühren und aufkochen lassen, bis eine Creme entsteht.
  2. Zitronenschale und Zimtstange entfernen und die Creme auf Raumtemperatur abkühlen lassen.
  3. Backofen auf 200 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Eine Tarteform mit herausnehmbarem Boden mit Backpapier auslegen.
  4. Blätterteig in die Form geben, einen Rand hochziehen. Creme auf den Teig gießen und die Tarte etwa 25 Minuten backen. Die Creme sollte weitgehend fest sein, darf aber noch wackeln, wenn man die Form leicht rüttelt.
  5. In der Form abkühlen lassen, dann vorsichtig vom Boden lösen und auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen.
  6. Tipp: Mit etwas Zimt oder Puderzucker bestreuen.

5 Tipps zum Backen mit Kindern

  • Slider-02-01
  • Slider-02-02
  • Slider-02-03
  • Slider-02-04
  • Slider-02-05
rezept_06

Foto: Frederik Röh

Brownie mit Salz-Karamell-Kruste

Zutaten
Für eine Springform

Für den Boden

  • 6 Eier
  • 200 g Zucker
  • 250 g Zartbitterkuvertüre
  • 250 g Butter
  • 45 g Maisstärke

Für die Salz-Karamell-Creme

  • 100 g Zucker
  • 20 ml Wasser
  • 100 g Sahne
  • 350 g Butter
  • 4 g Meersalz

Zubereitung

  1. Als Erstes Eier und Zucker im Wasserbad auf etwa 48 Grad erwärmen. Anschließend in der Küchenmaschine oder mit dem Pürierstab etwa 10 Minuten schlagen – dann erhält man eine Creme, die fein wie Sahne ist.
  2. Die Kuvertüre wird klein gehackt und geschmolzen. Statt im Wasserbad kann man die Schokolade auch in der Mikrowelle schmelzen lassen. Die Butter wird separat auf dem Herd geschmolzen.
  3. Nach und nach die Schokolade unter die Ei-Creme heben, um einen gleichmäßigen Teig zu erhalten. Dann die Maisstärke hineinsieben und zuletzt die flüssige Butter unterrühren. Die Masse in eine Springform geben. Gebacken wird bei 170 Grad (Ober-/Unterhitze) etwa 35 Minuten.
  4. Jetzt ist die Karamellcreme dran. Dazu Zucker und Wasser in einer Pfanne bis zur gewünschten Farbe karamellisieren. Mit dem Wasser vermeidet man die Klümpchenbildung. Wenn man nicht aufpasst, kann die Masse zu dunkel und damit bitter werden oder gar verbrennen.
  5. Das Karamell vom Herd nehmen. Sahne erhitzen und ins Karamell rühren. Nun 100 g Butter zufügen und die Mischung gut pürieren. Zum Schluss wird mit Meersalz abgeschmeckt. Das Karamell auf Zimmertemperatur abkühlen lassen.
  6. Jetzt wird die Buttercreme montiert, wie Konditoren es nennen. 250 g Butter als ganzes Stück in der Maschine aufschlagen. Wichtig ist, dass die Butter Zimmertemperatur hat. Dann die abgekühlte Karamellcreme hinzufügen und so lange rühren, bis eine schöne Konsistenz entsteht.
  7. Der gebackene Kuchen liegt inzwischen auf einer Platte bereit. Die Karamellcreme kommt in einen Spritzbeutel und dann geradezu künstlerisch als kleine Rosetten auf den Brownieboden. Je nach Geschmack kann man den Karamell übrigens statt mit Salz auch mit Rosmarin verfeinern.
  8. Das i-Tüpfelchen zum Schluss: Haselnüsse 8 bis 10 Minuten im Ofen bei 200 Grad rösten, zerdrücken und die Stücke über die Butter-Karamell-Creme streuen. Darüber noch einen Hauch Goldstaub pusten und mit Schokoplättchen dekorieren – fertig ist das Kunstwerk.
rezept_03

Foto: Frederik Röh

Apfelcrumble

Zutaten
Für 6 Portionen

  • 5 Äpfel (gern Boskop)
  • 100 g Sultaninen
  • 1 Zitrone
  • 2 EL brauner Zucker
  • 0.5 TL Zimt

Für die Streusel

  • 150 g weiche Butter
  • 200 g Mehl
  • 120 g Zucker

Für die Vanillesoße

  • 125 ml Milch
  • 125 g Sahne
  • 80 g Zucker
  • 1 Mark von Vanilleschote
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei
  • 1 Eigelb

Außerdem

  • etwas Butter zum Einfetten der Form

Zubereitung

  1. Los geht’s: Alexander Nitievski schält die Äpfel, entfernt das Kerngehäuse und schneidet die Früchte in Spalten – entweder in Achtel oder noch etwas dünner.
  2. Die Apfelscheiben kommen in eine Schüssel und werden mit den Sultaninen vermischt. Der russische Koch erzählt dabei, dass in seiner Heimat Sibirien der Apfel das wichtigste Obst ist. „Ich habe schon immer gern Streuselkuchen mit Äpfeln gebacken – zu Hause oder in verschiedenen Restaurants.“
  3. Der 52-Jährige presst den Saft einer Zitrone aus und träufelt ihn über die Apfel-Sultaninen-Mischung. Nun kann die Flüssigkeit ein bisschen in das Obst einziehen.
  4. Zwei Gewürze fehlen noch: Zucker und Zimt. Diese Kombination passt hervorragend zu Äpfeln. Wer keinen Zimt mag, kann ihn allerdings auch weglassen. Koch Alexander Nitievski vermischt alles mit der Hand. Und er heizt schon mal den Backofen auf 160 Grad (Heißluft) vor.
  5. Das Wichtigste beim Apfelcrumble sind die Streusel, und die müssen in Handarbeit entstehen. Butter, Mehl und Zucker kommen zusammen in eine Schüssel. „Dann knete ich so lange mit der Hand, bis sich Streusel bilden“, erklärt der Koch. Damit die Streusel schön krümelig werden, eventuell noch etwas Mehl ergänzen.
  6. Die Apfelmischung kommt jetzt gleichmäßig verteilt in eine flache, eingefettete Auflaufform. Darauf gibt Alexander Nitievski die Streusel. Sein Tipp: nicht zu fest andrücken, sondern einfach locker auf dem Obst verteilen. Das Ganze jetzt 30 bis 35 Minuten backen, bis die Streusel goldbraun sind.
  7. Für die Vanillesoße gibt der Koch Milch, Sahne, Zucker, Vanillemark und Salz in einen Topf. Während er die Mischung heiß werden lässt, verquirlt er Ei und Eigelb in einer Schüssel mit dem Schneebesen.
  8. Wenn der Topfinhalt kocht, den Topf von der Herdplatte nehmen, die Eimasse mit dem Schneebesen unterrühren und so lange erhitzen, bis die Soße bindet. Durch ein Sieb in ein schönes Gefäß gießen und zum fertig gebackenen Apfelcrumble reichen.

Lecker und praktisch – unsere Produkte zum backen

Bei famila gibt es nicht nur eine Riesenauswahl leckerer Zutaten, sondern auch das passende Zubehör – von der Ausstechform bis zum Zuckerguss, von klassisch über vegan bis hin zu zuckerreduziert. Hier gibt es eine kleine Auswahl:

produkt_kakao

Kakao zum Backen

250 g
auch für Gebäck und Desserts

produkt_mandeln

Kalifornische Mandeln gemahlen

100 g
fein gemahlen

produkt_honig

Rapshonig

250 g
mild cremig

produkt_haselnuss

Haselnusskerne gemahlen

100 g
fein gemahlen

produkt_backblech

DR OETKER Backblech

37 – 52 cm Tradition

produkt_teigroller

DR OETKER Teigroller

44 cm Holz

produkt_spritzbeutel

DR OETKER Spritzbeutel

6 Tüllen Classic