Portionen: 6

Zutaten

12 küchenfertige Jakobsmuscheln (TK oder frisch)
400 g TK-Spinat
300 g mehligkochende Kartoffeln
2 weiße Zwiebeln
1 Stück frischer Ingwer (ca. 1/2 cm lang)
1 Knoblauchzehe
6 EL Sonnenblumenöl
100 ml Weißwein (z. B. Chardonnay)
800 ml Gemüsebrühe
200 g Sahne
1 frische rote Chilischote
10 g Matcha-Pulver
Salz
Pfeffer
2 EL Limonenöl
Quelle: Gräfe und Unzer
Zeit
45 Min
Schwierigkeit
einfach

Spinatsuppe mit Jakobsmuscheln

Aus dem Suppentopf: Dreiländer-Date: Französische Muscheln, Limonenöl aus Italien und Spinat aus Deutschland liefern sich einen heftigen Flirt im Suppentopf – heiße Sache!

Kochen - am Vortag (15 Min. + 15 Min. Garzeit)

1. TK-Jakobsmuscheln und -Spinat getrennt voneinander jeweils in eine Schüssel geben und zugedeckt über Nacht im Kühlschrank auftauen lassen.

2. Kartoffeln waschen, schälen und würfeln. Zwiebeln, Ingwer und Knoblauchzehe schälen und in grobe Würfel schneiden. 3 EL Öl in einem hohen Bräter erhitzen und alle drei Zutaten darin anschwitzen. Weißwein, Gemüsebrühe und Sahne dazugeben und aufkochen lassen. Dann die Kartoffelwürfel dazugeben und zugedeckt in der Brühe bei mittlerer Hitze in 10–15 Min. gar kochen. Die Suppe mit dem Pürierstab pürieren, auskühlen lassen und zugedeckt über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Finish - kurz vor dem Servieren (15 Min.)

3. Die Chilischote waschen, im Ganzen zusammen mit dem Spinat und dem Matcha-Pulver in einen hohen Rührbecher geben und mit dem Pürierstab fein pürieren. Dann den Fond vom Vortag aufkochen.

4. Jakobsmuscheln mit Küchenpapier abtupfen. Restliches Sonnenblumenöl in einer Pfanne erhitzen, die Muscheln darin von beiden Seiten goldgelb anbraten und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

5. Erst kurz vor dem Servieren die Spinatmasse zum Fond geben und die Suppe nochmals fein pürieren. Die Suppe mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Servieren - ab auf den Tisch

6. Die Suppe im Topf auf den Esstisch stellen – Suppenkelle nicht vergessen. In sechs Suppenschalen jeweils 2 Jakobsmuscheln legen und diese mit etwas Limonenöl beträufeln. Jeder schöpft sich Suppe dazu, so viel er will.