Portionen: 6

Zutaten

Für den Salat:
180 g getrocknete Feigen
200 ml Apfelsaft
1,2 kg grüner Spargel
Salz
150 g Pinienkerne
180 g frische Datteln (entsteint)
1 Stück frischer Ingwer (ca. 1 cm lang)
2 Knoblauchzehen
2 Zitronen
3 EL Olivenöl
Pfeffer
Außerdem:
6 Rumpsteaks (1 cm dick; á 140 g)
1 EL Zatar (orientalische Gewürzmischung)
3 EL Sonnenblumenöl
Salz
Pfeffer
Quelle: Gräfe und Unzer
Zeit
51 Min
Schwierigkeit
mittel

Rinderstreifen mit Spargel und Datteln

Main Course I: Wenn ich an Streetfood denke, fallen mir zuallererst frische Datteln ein. Ein orientalischer Bazar und pure Datteln aus der Hand – das gehört für mich einfach zusammen!

Vorbereitung - 2 Tage vorher (5 Min.)

1. Die Feigen in eine Schüssel geben, mit dem Apfelsaft übergießen und über Nacht einweichen. Die Rumpsteaks mit dem Zatar und dem Öl marinieren und abgedeckt in den Kühlschrank stellen.

Kochen - am Vortag (25 Min.)

2. Für den Salat den Spargel im unteren Drittel schälen und von den holzigen Enden befreien. Spargelstangen in reichlich kochendem Salzwasser in ca. 4 Min. garen, dann in ein Sieb abgießen und mit kaltem Wasser abspülen. Spargelstangen zuerst quer halbieren, dann jeweils nochmals längs halbieren und in eine große Schüssel geben.

3. Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett unter ständigem Rühren bei kleiner Hitze goldgelb anrösten. Feigen und Datteln halbieren und in grobe Streifen schneiden. Pinienkerne, Feigen und Datteln zu den Spargelstücken in die Schüssel geben. Ingwer und Knoblauch schälen, fein würfeln und ebenfalls dazugeben. Zitronen auspressen und den Saft zusammen mit dem Olivenöl unter den Salat mischen. Diesen mit Salz und Pfeffer abschmecken und über Nacht im Kühlschrank durchziehen lassen.

Finish - kurz vor dem Servieren (10 Min.)

4. Eine große Pfanne erhitzen, die Steaks darin auf beiden Seiten ca. 1 Min. scharf anbraten, dann vom Herd ziehen und noch ca. 5 Min. ohne Hitzezufuhr in der Pfanne ruhen lassen. Steaks in Streifen schneiden.

Servieren - ab auf den Tisch

5. Den Salat noch mal mit Salz und Pfeffer abschmecken, auf sechs flache Schalen verteilen und darauf die Rumpsteakstreifen anrichten, fertig.

Tipp:

Zatar ist eine traditionelle Gewürzmischung aus Syrien, Libanon, Jordanien. Sie enthält knusprige Sesamsamen und ein Gewürzkraut, das mit Bohnenkraut und Thymian verwandt ist, bei uns aber nicht gedeiht. Mischungen hierzulande kompensieren das mit einer ähnlich schmeckenden Kombination aus Bohnenkraut, Majoran, Oregano oder Thymian. In den Ursprungsländern wird Zatar mit Olivenöl und Meersalz verrührt und mit Brot gedippt – unsere Zatar-Kompositionen enthalten deshalb meist auch etwas Salz.