Portionen: 6

Zutaten

4 kg küchenfertige Miesmuscheln
1 weiße Zwiebel
3 Knoblauchzehen
2 EL Olivenöl
1 EL grüne Kardamomkapseln
700 ml trockener Weißwein (z. B. Chardonnay)
2 Bio-Zitronen
1 EL Zatar (orientalische Gewürzmischung)
1 frische rote Chilischote
Salz
Pfeffer
Quelle: Gräfe und Unzer
Zeit
30 Min
Schwierigkeit
einfach

Miesmuscheln im Kardamomfond

Oriental Bowl: Das Mittelmeer verbindet Kulturen: Bei diesem Miesmuschel-Gericht trifft orientalische Würze auf Bella Italia. Kardamom und Muscheln – das müsst ihr probieren. Ist die Wucht!

Finish - kurz vor dem Servieren (20 Min.)

1. Die Miesmuscheln unter fließendem kaltem Wasser gut abspülen und eventuell noch anhaftende Bärte entfernen. Geöffnete Muscheln wegwerfen. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und in ca. 1/2 cm große Würfel schneiden. Das Olivenöl in einem großen Bräter erhitzen und die Zwiebeln, Knoblauch und Kardamom farblos darin anschwitzen.

2. Die Muscheln dazugeben und mit dem Weißwein ablöschen. Sofort einen Deckel auf den Bräter legen und die Muscheln bei mittlerer Hitze 5–10 Min. köcheln lassen, bis alle Muscheln aufgegangen sind. Die Zitronen auspressen. Zitronensaft und Zatar zu den Muscheln in den Topf geben. Die Chilischote halbieren, von Kernen befreien, waschen, in feine Streifen schneiden und auch zu den Muscheln geben. Den Sud mit Salz und Pfeffer abschmecken und die Muscheln, die sich nicht geöffnet haben, entsorgen (s. Tipp).

Servieren - ab auf den Tisch

3. Die Muscheln mit dem Bräter auf den Esstisch stellen. Schöpflöffel, Untersetzer und eine Schüssel für die leeren Muschelschalen nicht vergessen!

Tipp:

Miesmacher haben keine Chance: Muscheln zeigen deutlich an, wenn sie nicht mehr genießbar sind. Sind sie frisch, öffnen sich die Schalen beim Kochen. Bleiben sie geschlossen, heißt es aufpassen. Dann sind die Muscheln nicht mehr gut. Einfach aussortieren und weg damit!

Zatar ist eine traditionelle Gewürzmischung aus Syrien, Libanon, Jordanien. Sie enthält knusprige Sesamsamen und ein Gewürzkraut, das mit Bohnenkraut und Thymian verwandt ist, bei uns aber nicht gedeiht. Mischungen hierzulande kompensieren das mit einer ähnlich schmeckenden Kombination aus Bohnenkraut, Majoran, Oregano oder Thymian. In den Ursprungsländern wird Zatar mit Olivenöl und Meersalz verrührt und mit Brot gedippt – unsere Zatar-Kompositionen enthalten deshalb meist auch etwas Salz.