Portionen: 3

Zutaten

1 küchenfertige Ente (2–2,5 kg)
Salz
Pfeffer
ca. 600 ml heiße Geflügelbrühe
2 Möhren
1/2 Stange Porree
etwas kaltes Salzwasser
1 EL Mehl
2 EL Sahne
außerdem:
Küchenzwirn
Zeit
270 Min
Schwierigkeit
schwer

Gebratene Ente

Ideal für jede Festtagstafel!

1. Den Backofen auf 200 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Ente säubern, zu starke Fettanlagerungen abschneiden. Unter fließend kaltem Wasser gut abspülen und abtrocknen.

2. Ente von innen und außen mit Salz und Pfeffer einreiben. Mit Küchenzwirn in Form binden: Dazu erst die Keulen, dann die Flügel so zusammenschnüren, dass sie dicht am Körper anliegen. Das Garn verknoten und abschneiden. Ente mit der Brust nach unten in einen Bräter legen, 150 ml Geflügelbrühe angießen.

3. Die Ente in den Ofen schieben und ca. 2 Stunden garen, dabei nach einer Stunde umdrehen, sodass die Brust nach oben zeigt. Während der gesamten Bratzeit die Ente zwei- bis dreimal unterhalb der Flügel und Keulen einstechen, damit das Fett ausbraten kann. Überschüssiges Fett abschöpfen. Verdampfte Flüssigkeit mit Geflügelbrühe auffüllen.

4. In der Zwischenzeit Möhren und Porree putzen, Möhren schälen und würfeln, Porree in Ringe schneiden. 30 Minuten vor Ende der Garzeit mit in den Bräter geben.

5. 10 bis 15 Minuten vor Ende der Garzeit die Ente mit Salzwasser bestreichen und die Ofentemperatur auf 220 Grad erhöhen – so wird die Haut schön kross. Ente aus dem Bräter nehmen, Garn entfernen und zugedeckt ca. 10 Minuten ruhen lassen.

6. In der Zwischenzeit das Fett der Bratflüssigkeit noch einmal abschöpfen. Bratensatz mit etwas Wasser loskochen und mit dem Gemüse in einen kleinen Topf gießen. Das Gemüse pürieren. Mehl und Sahne verrühren und die Bratflüssigkeit damit binden. Soße noch einmal kurz aufkochen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

7. Das Fleisch in Portionsstücke teilen und auf einer vorgewärmten Platte anrichten. Soße zur Ente reichen.

Tipp:

Der Entenbraten wird ganz klassisch mit Kartoffelklößen und Rotkohl serviert. Lecker als Beilagen sind aber auch lauwarmes Spitzkohlgemüse oder Rosenkohl.