Portionen: 4

Zutaten

Für die Wan Tans:
20 quadratische TK-Wan-Tan- Teigblätter (9 x 9 cm)
2 Frühlingszwiebeln
1 Knoblauchzehe
1 Stück Ingwer (ca. 10 g)
150 g Schweinehackfleisch
1 EL Sojasauce
1 TL Reisessig
1/2 TL Zucker
1/2 TL helles Sesamöl
1 Ei (Größe M)
Für die Brühe:
2 Baby-Pak-Choi
1 Knoblauchzehe
1 Stück Ingwer (ca. 10 g)
1 EL Sonnenblumenöl
1 TL helles Sesamöl
1 l Geflügelbrühe
1 EL Sojasauce
1 EL Mirin (Reiswein)
Quelle: Gräfe und Unzer
Zeit
60 Min
Schwierigkeit
einfach

Chinesische Wan – Tan – Suppe

Was für die Schwaben die Maultaschen und für die Italiener die Ravioli sind, sind für die Chinesen die Wan Tans! Also ruhig mal mit Garnelen oder Huhn probieren!

1. Die Wan-Tan-Blätter auftauen lassen, das dauert rund 30 Min. Inzwischen für die Füllung die Frühlingszwiebeln putzen und waschen, die dunkelgrünen Teile in dünne Ringe schneiden, die hellen Teile fein hacken. Knoblauch und Ingwer schälen, fein hacken und mit den gehackten Zwiebeln sowie den übrigen Zutaten für die Wan Tans gut vermengen.

2. Die Teigblätter ganz vorsichtig vom Stapel abziehen und nebeneinander auf der Arbeitsfläche ausbreiten. In die Mitte jeweils 2 TL Füllung setzen. Die Teigränder mit wenig Wasser einpinseln und so über die Füllung klappen, dass ein Dreieck entsteht.

3. In einem weiten, großen Topf reichlich Wasser aufkochen. Die Teigtaschen hineingeben und aufkochen, dann bei mittlerer Hitze 4–5 Min. garen, bis die Wan Tans an die Oberfläche steigen.

4. Inzwischen für die Brühe den Pak Choi waschen, putzen und je nach Größe der Länge nach halbieren oder vierteln. Knoblauch und Ingwer schälen und fein hacken. Sonnenblumen- und Sesamöl in einem großen Topf erhitzen. Knoblauch und Ingwer darin ca. 1 Min. andünsten. Brühe, Sojasauce, Mirin und den Pak Choi dazugeben. Aufkochen und 5 Min. kochen.

5. Wan Tans mit einer Schaumkelle aus dem Wasser heben, gut abtropfen lassen und auf Suppenschalen verteilen. Die Brühe mit dem Pak Choi darübergeben. Mit den Frühlingszwiebelringen bestreuen.

Nährwerte

Brennwert
510 kcal (26%)
* Die Prozentangaben beziehen sich auf die Referenzmenge eines Erwachsenen mit 2000 kcal.