Bauingenieur bei der Bela

Karriere

Die Unternehmensgruppe Bartels-Langness (Bela), zu der auch famila gehört, bietet vielfältige Möglichkeiten für Berufseinsteiger. Ganz neu ist ein duales Studium im Bauingenieurwesen. Andreas Claus und Dennis Saße-Ovens erklären, welche spannenden Aufgaben dahinterstecken.

Wenn ein Verkaufsgebäude oder eine Lagerhalle neu gebaut oder umgestaltet werden spllen, dann sind Bauingenieure gefragt. „Für diesen Bereich suchen wir jetzt Fachleute“, sagt Andreas Claus, Teamleiter Neubau/Umbau bei der Bela. Wie realisiert man solch ein Projekt, wie erfüllt man die Vorgaben des Baurechts, wie läuft das Kosten-Controlling, welche Maßnahmen müssen auf den Baustellen koordiniert werden? Die Aufgaben eines Bauingenieurs sind abwechslungsreich und verbinden theoretisches und praktisches Wissen. Die Bela bietet ab 2021 ein duales Studium in diesem Bereich an. Andreas Claus erläutert den Ablauf: „Der theoretische Teil findet an der Hochschule 21 in Buxtehude statt. Praxiserfahrung sammeln die Studierenden bei uns in der Technischen Abteilung der Bela und in namhaften Architektur- und Ingenieursbüros. Theorie- und Praxisphasen wechseln sich ab.“

Lernen und anpacken
Das klingt nach einem ziemlich ausgefüllten Programm. Dennis Saße-Ovens nickt zustimmend. Er kennt sich aus, denn er hat eine ähnliche Laufbahn als dualer Student absolviert. Seit zehn Jahren ist der 30-Jährige jetzt bereits bei der Bela in Kiel – mittlerweile in seinem Lieblingsbereich Energiemanagement. „Ich glaube, es gibt nichts Besseres als ein duales Studium. Der Praxisanteil ist hoch, und es macht einfach Spaß, auch mal selbst mit anzupacken. Im Rahmen des neuen Studiengangs arbeiten die Studierenden nicht nur im Büro, sondern auch bei ausführenden Firmen auf Baustellen mit.“ Und noch etwas gefällt Dennis Saße-Ovens: „In Buxtehude lernt man in relativ kleinen Gruppen mit etwa 20 Teilnehmern.“

Unterstützung inklusive
Wenn sich ein Schulabgänger, der das Abitur oder Fachabitur in der Tasche hat, für diesen Studiengang interessiert – was muss er oder sie mitbringen? „Auf jeden Fall ein gewisses technisches Verständnis und Organisationstalent“, sagt Dennis Saße-Ovens. „Stimmt, denn man muss durchaus mal zwischen zwei, drei Bauprojekten hin und her switchen“, bestätigt Andreas Claus. Bei der Bela erwartet die Studierenden viel Unterstützung: In der Praxis werden sie gut an die Hand genommen, in Buxtehude gibt es ein Studentenwohnheim, und sie erhalten während der dreieinhalbjährigen Studienzeit eine angemessene Vergütung. „Das Studium ist sehr vielschichtig und bietet eine echte Karriereperspektive“, verspricht Andreas Claus. Hubert Eickstädt, Gesamtleiter Technik, fasst zusammen, was er an der Bela schätzt: „Wer gern über den Tellerrand schaut und eine vielseitige Tätigkeit mit großen Entfaltungsmöglichkeiten sucht, der ist in unserem erfolgreichen inhabergeführten Handelsunternehmen genau richtig.“

Infos

Viel Wert legen famila und die Muttergesellschaft Bartels-Langness (Bela) auf die Ausbildung des Berufsnachwuchses. Interessierte können jederzeit gern ihre Bewerbungsunterlagen für eine Ausbildung oder ein duales Studium einsenden.

Online informieren
Infos zu den verschiedenen Ausbildungsberufen sowie Videos mit Berufsporträts gibt es im Internet: www.bela-karriere.de/wir-als-ausbilder

Bewerbung
Über die Stellenbörse auf www.bela-karriere.de, per E-Mail an personalentwicklung@bela.de oder per Post an Bartels-Langness Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Personalabteilung, Alte Weide 7–13, 24116 Kiel